Willkommen

Bei den Leisen Tönen. Manchmal braucht es einen Blog, um sich Luft zum Denken zu verschaffen. Keine Steckenpferde, Hobbies oder sonstiges Spezielles, nur Luft zum Denken.

Kontakt

shhhhtwoday(at)googlemail.com

Aktuelle Beiträge

Von unbestimmten Zahladjektiven
Die unbestimmten Zahladjektive sind ein Mythos, den...
Shhhhh - 29. Sep, 23:51
Haiku - Referendar sein
Referendar sein UB BUB? UB GUB UB FUB? UB...
Shhhhh - 28. Sep, 20:13
Kleinanzeigen für...
Falls Sie jemanden kennen, der mal einen Heftroman...
Shhhhh - 18. Sep, 23:19
Jetzt bin ich mir gar...
Jetzt bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob ich...
Shhhhh - 18. Sep, 11:44
Schrecklich, so etwas!...
Schrecklich, so etwas! Schlager sollten verboten werden.
Shhhhh - 17. Sep, 19:22

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Donnerstag, 29. September 2016

Von unbestimmten Zahladjektiven

Die unbestimmten Zahladjektive sind ein Mythos, den wir heute zu entzaubern versuchen. Dafür müssen wir zuerst einmal festlegen, was denn mit unbestimmten Zahladjektiven überhaupt gemeint sein kann. Und was eignet sich da besser, als diesen Wust an Vokabeln einmal auseinanderzunehmen:

Das Wort unbestimmt deutet ja schon darauf hin, dass es sich hierbei um einen Graubereich handelt, der Linguisten wie Lingiuniker aussehen lässt, denn in ihrer Verzweiflung scheint ihnen kein besseres Wort eingefallen zu sein, jedenfalls kein gut abgehangenes, der Distinktion dienendes Fremdwort. Zahladjektive ist ein genauso schwammiger Begriff, der spätestens, wenn Sie ihn auseinandernehmen nicht mehr zusammenzusetzen ist. Zahlen sind keine Adjektive und Adjektive sind keine Zahlen. Und auch der Kitt, das sogenannte, kollokativ benutzte „unbestimmt“ kann nicht darüber hinweghelfen, dass diese Ehe arrangiert worden ist.

Aber kommen wir nun zum Eigentlichen, den hier als Beispiel dienenden Wörtern viel und wenig. Viel ist ja bekanntlich mehr als wenig und weniger ist manchmal mehr. Ja, da geht es schon los mit der Unbestimmtheit. Viel ist nämlich mehr als wenig, während weniger auch weniger als wenig ist. Weniger ist aber auch mehr als am wenigsten und viel könnte auch weniger sein, wenn mehr weniger als am meisten ist. Da hört es dann nämlich plötzlich auf mit der Unbestimmtheit, denn was ist an am meisten oder am wenigsten noch unbestimmt? Weniger als am wenigsten geht nicht mehr und mehr als am meisten auch nicht. Bei der Komparation von unbestimmten Zahladjektiven kann deshalb gar nicht von einer Komparation gesprochen werden, sondern eher von einer Konkretation der Verhältnisse.

Das hilft natürlich herzlich wenig, wenn wir gar nicht wissen, was viel oder wenig bedeutet. Was übrigens auf sämtliche Adjektive zutrifft, denn Komparativ heißt Vergleichsstufe und ist aus dem Lateinischen entlehnt (comparare = vergleichen). Die Relativität des Vergleichs vermittelt nämlich erst die Bestimmtheit, was umgekehrt zur Folge hat, dass alle Adjektive unbestimmt sein müssen, sobald man sie steigern kann. Während ich als knapp 2 Meter großer Mann einen 1,75 Meter großen Mann als klein bezeichnen würde, gibt eine Frau mit 1,50 Meter Körpergröße diesen womöglich als groß an. Um auf die Frage zurückzukommen, die sich oben ergeben hat, ist es also bei viel und weniger die Menge, die unbestimmt bleibt.

Noch ein Grund auf das „unbestimmt“ zu verzichten, findet sich in der Bezeichnung „unbestimmter Artikel“, der gar nicht so unbestimmt daher kommt, wie es auf den ersten Blick scheint. Unbestimmte Artikel sind nur deshalb unbestimmt, weil sie sich nicht auf ein bestimmtes Objekt beziehen, sondern auf eine Vielzahl von Objekten, denen ein Objekt als Statthalter, sozusagen ein Prototyp, dient. Die Menge, wie bei den Adjektiven viel und wenig, ist dabei keineswegs unbestimmt. Es ist immer nur ein Objekt. Diese höchst zweideutige Verwendung des Begriffes unbestimmt, macht es noch viel unfassbarer, was wir uns unter einem unbestimmten Zahladjektiv vorzustellen haben. Die weitaus geläufigere Verwendung des Unbestimmten findet sich nämlich bei den Artikeln, während unbestimmte Zahladjektive so etwas wie den Randbereich einer Peripherie darstellen, was die Benutzung des Fachterminus anbelangt. Jeder Grundschüler wird mit einem unbestimmten Artikel etwas anfangen können, während das unbestimmte Zahladjektiv schon allein wegen der eigentümlich vermurksten (angeblich kindgerechten) Sprachverhunzung „unbestimmtes Zahl-Wie-Wort“ heißen müsste. Wie? Ja! Wie! Fragen Sie mal mit Wie nach viel oder wenig!

Die Steigerungsstufen von viel sind diesem übrigens nur angedichtet und das im wahrsten (haha) Sinne des Wortes. Viel kann nämlich nicht gesteigert werden. Die Wörter vieler und am vielsten gibt es nicht. Schauen wir ins etymologische Wörterbuch, wird schnell klar, dass die Komparation von viel aus dem ursprünglichen Verb des Nhd. maeren stammt und stark mit dem heute noch gebräuchlichen Wort Märchen verwandt ist. Dass sich die Sprache und Sprachwissenschaft so herrlich fügt wie bei viel, mehr und am meisten, ist natürlich ein Sonderfall. Und dass Linguisten dem Ganzen einen komischen Namen geben, ist ein Unfall; womit wir wieder zwei Fälle geklärt hätten. Guten Abend.

Mittwoch, 28. September 2016

Haiku - Referendar sein

Referendar sein

UB BUB? UB

GUB UB FUB? UB GUB

UB UB PU!

Sonntag, 18. September 2016

Kleinanzeigen für Heftromane:

Falls Sie jemanden kennen, der mal einen Heftroman verfassen will und noch nicht weiß, wie er den Anzeigenteil füllen könnte...

Jetzt neu: Versandhandel Ixport
Wir liefern, bevor sie bestellt haben!
Testen Sie uns! Tel: ...


Unsere Seminarreihe „Coaching in Verhandlungssachen“ ist erweitert worden. Fordern Sie unser neues Prospekt gleich an! Wir bieten Coaching für Friseurtermine, Zahnarztbehandlungen und Verkaufsgespräche, die als Straßenumfragen getarnt sind, an. Tel: ... oder im Internet unter: www......com.

Sie wollen Geld anlegen aber nicht zur Bank gehen? Dann kommen Sie zu uns! Garantierte Rückzahlung auch bei Totalausfall! Fa. Rostowtschik Inkasso, Tel: ...

Sie brauchen Geld aber wollen nicht zur Bank gehen? Dann kommen Sie zu uns! Günstige Konditionen, ohne Schufa, ohne Klimbim! Fa. Rostowtschik Inkasso, Tel: ...


Die beiden letzteren eignen sich hervorragend, wenn es der Text nötig macht, auf eine bestimmte Seite zurückzublättern, um sich einen ganz bestimmten Sachverhalt noch einmal vor Augen zu führen...

Dienstag, 13. September 2016

Das ist Wahnsinn

Was ist nur mit los? Ich wache morgens auf und fange an Wolfgang Petry zu summen...

Dienstag, 6. September 2016

Brief wegen vergessener Hausaufgaben

Sehr geehrte Ausbildungsberechtigte,

wiederholt ist es nun schon vorgekommen, dass der Referendar xy vergaß, den Schülern seiner Klasse eine Hausaufgabe aufzugeben. Hinzu kommt, dass bei Erteilung einer Hausaufgabe bislang immer versäumt wurde, diese im Klassenbuch zu vermerken. Am unerträglichsten jedoch empfinden wir es, wenn gestellte Hausaufgaben in der darauf folgenden Stunde nicht kontrolliert werden, so dass bei den Schülern der Eindruck entstehen muss, das Erledigen von Hausaufgaben wäre nicht so wichtig. Das ist absolut inakzeptabel.
Sollte sich an diesen Umständen keine Besserung ergeben, sehen wir uns gezwungen, Disziplinierungsmaßnahmen wie zum Beispiel einwöchiger Kreideentzug in Betracht zu ziehen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Eltern

Donnerstag, 1. September 2016

Gedicht verkackt

Ich bin noch da und zögere mit dem Eichendorff-Gedicht. Ich trau mich nicht. Ich bin ja nicht mehr in der fünften Klasse oder in der zwölften, in der so etwas noch verzeihlich gewesen wäre. Heute habe ich mich nämlich informiert, was meine 5. Klasse in Deutsch bei einer Vertretungslehrerin gemacht hatte. Sie hatten ein Gedicht verschlimmbessert. Den Vorschlag des Gedichts tat ich noch selbst einbringen, dann musste ich los ins Seminar und ließ die Vertretung auf die Schüler los. Nein, ich ließ die Schüler auf die Vertretung los.

Den Schülern war freigestellt worden, ob sie „Dunkel war’s, der Mond schien helle“ einfach nur verbessern, also die Oxymora auflösen, oder ob sie lieber ein eigenes Gedicht in dieses Korsett zwängen wollen. Ein fäkales Highlight war sicher, dass die Personen nicht in Autos oder auf Bänken saßen, sondern immer auf dem Klo. Der Hase ritt auf einer Kackwurst und statt der Stulle hielt die Schrulle eine Pistole in Händen, die mit Urin gesprenkelt war. Aber ich habe das ja nicht anders gewollt. Ich habe gefragt, was die Schüler in der letzten Stunde so gemacht hatten. Die Schüler haben mir geantwortet.

Mein Gedicht jedenfalls braucht noch ein Weilchen. Vielleicht braucht es noch so eine fäkale Materialschlacht wie heute in der 6. Stunde einer 5. Klasse.

Montag, 29. August 2016

Tatort in Kubrick und Kafka

Dieser Tatort war mal wieder eine maßlose Übertreibung. Nicht nur die Ankündigung und Kritik hat maßlos übertrieben, sondern auch die Sendung an sich. Da tasten sich zwei sepiabraune Kommissare durch ein Hightech-Blau. Da spielt ein Oberhipster einen Oberhipster inklusive Fahrrad zum Herumtragen und an die Wand hängen, der ein Computerprogramm entwirft, das an Kubrick erinnern soll. Da gibt es Einblenden, die irgendwie so heißen wie Kafka-Titel und die Handlung des kommenden Kapitels dokumentieren sollen.

Bemüht, gestelzt und unfreiwillig komisch. Ein Tatort ganz nach meinem Geschmack. Ich habe selten so viel Spaß beim Gucken gehabt wie bei dieser Folge. Gibt es eigentlich Blogs im Darknet? Habe ich mich gefragt...

Freitag, 19. August 2016

Die rätselhaften Urrasier

Als August Fick, ein berühmter Sprachforscher und Hobbyethnologe, zum ersten Mal von den Urrasiern berichtete, konnte sich niemand vorstellen, dass er mit diesem überraschenden Fund die gesamte Menschheitsgeschichte auf den Kopf stellen würde. Die Urrasier waren ein Volksstamm, der höchstwahrscheinlich im heutigen Indien seinen Ursprung hatte und seine letzte große Blütezeit nahe der Stadt Rom, im damaligen Albalonga erlebte. Die Urrasier und ihre Sprache, von der sich Reste in allen Sprachen des indogermanischen Sprachraums finden lassen, sind demnach die einzigen wirklichen Sprecher der sogenannten indogermanischen Ursprache. Höchstwahrscheinlich ist das Verschwinden dieses Volksstammes ein ähnliches Rätsel wie das Verschwinden der Etrusker. Man nimmt heute an, dass sich die verbliebenen Reste dieser einstigen Hochkultur mit den Römern vermischt haben und in ihnen aufgegangen sind.

Zum Beweis seiner Forschungsergebnisse ließ Fick in Albalonga Grabungen anstellen, um Relikte dieser längst vergessenen Zivilisation ans Tageslicht zu befördern. Gefunden hat er freilich wenig. Vor allem, das, was er dort vermutete zu finden, das sogenannte Urrasiermesser, ließ sich nicht nachweisen. August Fick argwöhnte dahinter eine breit angelegte Verschwörung, Fachkollegen, heute wie einst, schieben das Ausbleiben eines endgültigen Beweises Antoine Laurent de Lavoisier zu, der ja bekanntlich 1775 die Oxidation erfand.

Ein herzlicher Dank geht an Trithemius, der mich erst auf den Urrasiermythos brachte.

Alles nur Theater
Auf Spatzen geschossen
Auslaufmodell Buch
Den Ball gespielt
Der alltägliche K(r)ampf
Die kleine Form
Gedankeninseln
Geldregierung Arbeitsplatz
Gelegenheitslyrik
HaCK
Herr Fischer
Klassenraum
Links
Mensagespräche
Nichts Spezielles
Ohne Brille
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren