Willkommen

Bei den Leisen Tönen. Manchmal braucht es einen Blog, um sich Luft zum Denken zu verschaffen. Keine Steckenpferde, Hobbies oder sonstiges Spezielles, nur Luft zum Denken.

Kontakt

shhhhtwoday(at)googlemail.com

Aktuelle Beiträge

Die Verben waren demnach...
Die Verben waren demnach Nomaden? Stark. ;-)
Lo - 19. Mrz, 07:34
Immer noch besser als...
Immer noch besser als Unfug. Die beiden oben genannten...
Shhhhh - 18. Mrz, 19:37
Stammte das Volk der...
Stammte das Volk der starken Verben nicht ursprünglich...
Lo - 18. Mrz, 18:43
Wir brauchen mehr starke...
Deshalb bin ich dafür, dass wir aus bevorzugen...
Shhhhh - 18. Mrz, 00:45
...eher ein Rubbellos,...
...eher ein Rubbellos, nach dem Eintrag Hahnenfuß...
Shhhhh - 3. Mrz, 21:34

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Gelegenheitslyrik

Samstag, 8. Oktober 2016

Fünf Erdbeeren auf der Richterskala

Freistil statt Freestyle.
Mehr Deutsch! Wir können das.
Wir erfinden einen Geschirrspüler,
aber was wir eigentlich brauchen,
ist jemand der ihn ausräumt.

Den erfinden wir nicht, nicht mit.
Wir messen und vermessen,
wir regeln und gehorchen,
Funktion!

Mittwoch, 28. September 2016

Haiku - Referendar sein

Referendar sein

UB BUB? UB

GUB UB FUB? UB GUB

UB UB PU!

Montag, 15. August 2016

Die ersten zwei Zeilen habe ich schon...

Es waren einmal zwei Hunde,
die glichen einander aufs Haar.

Sonntag, 3. April 2016

The Fraggles, neu vertextet

Eine so schöne Melodie, da werden sofort Erinnerungen wach. Und dann dieser Tag mit diesem absolut feinen Wetter. Also: Sing und stimm mit ein!:





Komm geh endlich raus,
zieh die Jacke wieder aus.
Schenk der Welt Applaus
an diesem schönen Tag.

Donnerstag, 10. März 2016

Metamorphose

In einer engen Schlucht
da sucht ein Fluss von Seit‘ zu Seit‘,
von Bucht zu Bucht
den Weg zum Meer.
Verflucht,
dass ich hier fließen muss,
wär‘ lieber seicht und breit, statt tief und leicht!

Dann kam mit Wucht
gleich einem Schuss die Kollision
nach kurzem Flugverkehr.
Nun stand er mehr,
als dass er floss,
die Wellen schwankten kurz und schwer.
Ist das das Meer? Was ist das bloß?

Ein See war’s,
den der Fluss erreicht
nicht seicht, nicht breit,
nicht tief nicht leicht,
ganz rund, mit nur mehr einer Seit‘.
Der See, der früher Fluss,
nimmt’s lee und mit Gewogenheit.

Mittwoch, 3. Februar 2016

An der Haltestelle

Der Bus hielt.
Erst hob er die Tasche.
Er schnippte
die Kippe
am Teil für die Lippe,
es wippte.
Die Stippe
gebar ein Gerippe aus Asche,
das fiel und zerstob auf der Tasche.

Sonntag, 10. Januar 2016

@noreply

Sehr geehrter Herr (Frau?) Noreply,
leider konnte ich Sie nicht erreichen,
in Ihrem Postfach war kein Platz mehr frei.
Vielleicht fehlt aber auch ein Zeichen
in Ihrer Adresse. Jedenfalls lese ich
mit wenig Interesse Ihre Mails und frage mich,
ob es nicht möglich sei, dass Sie, was mich betrifft,
meine Anschrift besser streichen aus Ihrer Kartei.

Freitag, 1. Januar 2016

Neujahrsweisheit



Liegt neujahrs noch die Stadt im Nebel,
hilft kein Schwert und auch kein Säbel.

Sonntag, 4. Oktober 2015

Unter der Brücke



Heute Morgen bin ich
sehr früh schon aus dem Haus.
Es war dabei nicht windig,
denn der Wind schläft sonntags aus.

Donnerstag, 10. September 2015

Pilzlatein




Schneid‘ mich nicht, dein Wunsch wird wahr,
so sprach der Pilz unter der Tanne.
Ich schneid‘ dich doch, mein Kommentar,
ich wünsch mir dich in meiner Pfanne.

Alles nur Theater
Auf Spatzen geschossen
Auslaufmodell Buch
Den Ball gespielt
Der alltägliche K(r)ampf
Die kleine Form
Gedankeninseln
Geldregierung Arbeitsplatz
Gelegenheitslyrik
HaCK
Herr Fischer
Klassenraum
Links
Mensagespräche
Nichts Spezielles
Ohne Brille
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren