Willkommen

Bei den Leisen Tönen. Manchmal braucht es einen Blog, um sich Luft zum Denken zu verschaffen. Keine Steckenpferde, Hobbies oder sonstiges Spezielles, nur Luft zum Denken.

Kontakt

shhhhtwoday(at)googlemail.com

Aktuelle Beiträge

Studenten - ein lustiges...
Studenten - ein lustiges Völkchen. Die Norddeutschen...
Shhhhh - 22. Mär, 21:06
Rheinschiffer ist besser...
Rheinschiffer ist besser als Rheinscheißer ("Gibt's...
Shhhhh - 22. Mär, 21:04
Am ältesten ist die seit...
Am ältesten ist die seit dem 13. Jahrhundert belegte...
C. Araxe - 21. Mär, 21:59
Bei uns gibt es nur R(h)einschiffer.
Bei uns gibt es nur R(h)einschiffer.
Lo - 20. Mär, 23:10
Altsprachler und Schwallhalla-Kenner:...
Altsprachler und Schwallhalla-Kenner: Schifffahrt →...
NeonWilderness - 15. Mär, 23:12

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Donnerstag, 14. März 2024

Navigare necesse est

Ich las gerade bei Kollege noemix, als mir die Anekdote wieder einfiel:
Da saß ich neulich beim Nachbarn herum und trank ein Bier. Dann trank ich noch eins, und weil es gerade so gut schmeckte, naja wissen'S schon. Mein Nachbar ist Altsprachler und als ich dann dringend mal wohin musste, sagte er ganz trocken: "navigare necesse est", schiffen tut not.

Freitag, 1. März 2024

Befreiungsschlag*

Das Überschlagen der Buchstabenmenge des deutschen Alphabets war für einen meiner Schüler nicht von durchlagendem Erfolg. Er unterschlug zwei Buchstaben. Mein Vorschlag: der erste und der letzte Buchstabe seines Vornamens werden getilgt, jetzt trägt er einen Mädchennamen.

Dienstag, 12. September 2023

Drei Dinge

Hatte heute einen Außentermin, bei dem ich aufgrund vorherrschenden Wetters auf einen Regenschirm angewiesen war. Drei Dinge nahm ich also heute morgen mit: meine Schultasche, meinen Kaffeebecher und den Regenschirm.
Mein Telefon passte nicht mehr in meinen Kopf.

Dienstag, 5. September 2023

Die Piraten im Kanzleramt

Jetzt haben sie es doch noch geschafft, quasi durch die Brust ins Auge.

Dienstag, 22. August 2023

Zweiter

Ein Ausflug zu einem See einer Grundschulklasse, in die eines meiner Kinder geht, war Ursprung und Anlass dieses Eintrags. Die Helferin, nicht die Klassenlehrerin, informierte die Eltern per WhatsApp über diesen Ausflug und fragte, bzw. sagte, dass die Kinder mit den Füßen ins Wasser dürften, wenn denn ihre Eltern (WhatsApp-Gruppe) das ok finden. Sie bat nicht um Erlaubnis, sondern sie bat darum, bei Nichterlaubnis eine private Nachricht zu schicken.

Das tat sie, so ist meine Vermutung, um die Kommunikation klein zu halten, um nicht den ganzen Müll, mein Kind darf das, ist erlaubt, ja, mein Sohn kann ja schwimmen, meine Tochter hat Bronze (Schwimmabzeichen) usw. zu provozieren und den Chat, der für Wichtiges angelegt wurde, nicht mit Nichtigem zu füllen.

Ich habe nicht geantwortet, als Einziger (fast). Vielleicht darf mein Sohn jetzt seine Füße nicht ins Wasser halten, obwohl er schwimmen kann, Bronze (Schwimmabzeichen) hat, weil ich den Chat stumm geschaltet habe, weil mir die anderen egal sind, weil dumm rumflöten zum guten Ton gehört und ich nicht geantwortet habe.

Meine Frau war auch in dem Chat (was für eine Verschwendung), auch sie antwortete nicht. War ja auch gar nicht notwendig. Ich bat sie, aus dem Chat aussteigen zu dürfen. Nein, sagte sie. Nicht, weil sie sadistisch veranlagt ist, weil sie gerade den Chat verlassen hatte.

Sonntag, 30. Juli 2023

Zufälle

Ich habe heute ein Buch zurückgegeben, das mir gehörte. Das war so: Einst besuchte ich einen Freund und fand im Hausflur eine Bücherecke mit herrenlosen Büchern. Darunter war eines, das interessierte mich, weil ich gerade Geschichte studierte. Es war von Jacob Burckhardt.

Als ich dann ein paar Tage später wieder bei diesem Freund war, erzählte ich ihm davon. Er war Feuer und Flamme, weil er das Buch schon seit längerem vergeblich in der Bibliothek auszuleihen versuchte. Es war falsch einsortiert, vergriffen oder eben einfach Weg. Er brauchte es aber dringend für seine Diplomarbeit, also ließ ich ihm das Buch da. Als die Arbeit fertig war, gab er es mir zurück.

Neulich trafen wir uns nach langer Zeit wieder und er erzählte diese seltsame Episode, also beschloss ich, ihm das Buch zu schenken, das bei mir immer noch im Regal stand und keinerlei Emotionen auslöste.

Heute traf ich ihn und schenkte ihm das Buch. Dabei war eine Frau, die ihm gerade von einem Klienten in der Schweiz erzählt hatte, ein Burckhardt, wie sie betonte. Nach nur kurzer Recherche stellte sich heraus, es war ein Nachfahre genau dieses Burckhardts. Zufälle gibt's...

Samstag, 8. Juli 2023

Terasse neu

War das eine Arbeit. Erst habe ich den Kärcher nicht in Gang bekommen, dann lief er und war so stark, dass das arme Holz sehr darunter litt. Das war Tag 1 der Ferien.

An Tag 2 fiel mir plötzlich ein, dass ich ja, anstatt hier wild herumzukärchern, doch einfach alle Bohlen umdrehen könnte. Das habe ich dann heute getan, es sieht so lala aus, weil die Ränder natürlich schon durchgegraut sind. Dennoch ist der Anblick besser als zuvor, weil die ganzen schadhaften Stellen jetzt nach unten gucken und mich oben eine halbwegs an Holz erinnernde Optik anspricht.

Bei der Gelegenheit kärcherte ich auch gleich noch die Holzpalisaden. Die Amsel, die dahinter zum Brüten saß, war entrüstet und räumte ihr Nest kurzzeitig, das sie zum dritten Mal in diesem Jahr mit Eiern belegt hatte. Sowas sei ihr im Leben noch nicht untergekommen, übersetzte ich mir ihr Gezeter.

Dienstag, 27. Juni 2023

Geschütteltes

Wenn ich rufe: geh schnell!
Liegt kein Schnee, gell.

Suche

 

Status

Online seit 4912 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mär, 21:06

Lesen

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Blogverzeichnis Creative Commons Lizenzvertrag
Shhhhh.

Alles nur Theater
Auf Spatzen geschossen
Auslaufmodell Buch
Den Ball gespielt
Der alltägliche K(r)ampf
Die kleine Form
Gedankeninseln
Geldregierung Arbeitsplatz
Gelegenheitslyrik
HaCK
Herr Fischer
Klassenraum
Links
Mensagespräche
Nichts Spezielles
Ohne Brille
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren