Willkommen

Bei den Leisen Tönen. Manchmal braucht es einen Blog, um sich Luft zum Denken zu verschaffen. Keine Steckenpferde, Hobbies oder sonstiges Spezielles, nur Luft zum Denken.

Kontakt

shhhhtwoday(at)googlemail.com

Aktuelle Beiträge

Studenten - ein lustiges...
Studenten - ein lustiges Völkchen. Die Norddeutschen...
Shhhhh - 22. Mär, 21:06
Rheinschiffer ist besser...
Rheinschiffer ist besser als Rheinscheißer ("Gibt's...
Shhhhh - 22. Mär, 21:04
Am ältesten ist die seit...
Am ältesten ist die seit dem 13. Jahrhundert belegte...
C. Araxe - 21. Mär, 21:59
Bei uns gibt es nur R(h)einschiffer.
Bei uns gibt es nur R(h)einschiffer.
Lo - 20. Mär, 23:10
Altsprachler und Schwallhalla-Kenner:...
Altsprachler und Schwallhalla-Kenner: Schifffahrt →...
NeonWilderness - 15. Mär, 23:12

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Montag, 29. Februar 2016

Dröseliges

Ich erwäge, ein Buch zu reklamieren. Ich weiß gar nicht, ob Bücher überhaupt reklamiert werden können. Es geht ja gar nicht, um eine Reklamation des Inhalts wegen, oder doch, eigentlich schon, denn es geht um das Lesebändchen.

Das Lesebändchen befindet sich nämlich in Auflösung. Es löst sich vom Ende her auf. Eben saß ich kurz auf dem Faden, der das Bändchen zusammenhält und zog am Rest und schon hatte sich ein nicht geringer Teil des Bändchens aufgedröselt.

Nun ist es ja nicht so, dass ich mir nicht auch ohne Lesebändchen die Seitenzahl merken könnte. Ich könnte also das gesamte Lesebändchen aufdröseln und den Rest abschnippeln. Das könnte ich auch deshalb schon tun, weil das Buch ein zweites Lesebändchen hat. Ein zweites! Ein Buch mit zwei Lesebändchen, von dem eines sich in Auflösung befindet.

Das kommt mir doch alles sehr surreal vor. Aber nein, es ist so. Das Lesebändchen löst sich auf und ich spiele mit dem Gedanken, das Buch zurückzugeben und mir ein neues aushändigen zu lassen.

Ich habe noch nie ein Buch reklamiert. Ich bat einmal inständig darum ein ungelesenes zurückgeben zu dürfen, weil ich nach dem Kauf feststellte, dass ich ein identisches Exemplar nicht nur schon gelesen hatte, sondern sich auch in meinem Bücherregal befand. Aber reklamieren? Wegen eines Lesebändchen, das sich auflöst, obwohl doch noch ein zweites da ist?

Das ist doch lächerlich. Welche Buchhandlung würde so etwas zurücknehmen? Würden die mir vielleicht einen Preisnachlass gewähren? Einen Gutschein ausstellen? Ein Lesezeichen? Ich muss da morgen mal hingehen und fragen. Nur so rein hypothetisch. Ob das schon mal vorgekommen ist, dass sich ein Lesebändchen aufdröselt und man das Buch deshalb reklamieren möchte, obwohl es doch ein zweites Lesebändchen hat.

Hier passiert leider nichts mehr. So ein Lesebändchen ist ja auch ziemlich kurz. Das kann man nicht ewig aufdröseln. Ich könnte jetzt noch von einem Knoten erzählen, den ich darein knüpfen könnte, und wie sich dieser in die Seiten drückt beim Zuschlagen des Buches und wie mich das ärgern würde. Aber mehr auch nicht. Dass aus einem sich aufdröselnden Lesebändchen überhaupt etwas entstehen kann, ist schon eine kleine Sensation. Aber nur eine ganz kleine.

Ich habe den Schussfaden jetzt angekokelt, damit ich noch was zum Reklamieren habe, falls ich mir das überlegen sollte. Jetzt hat es sich erstmal ausgedröselt. Ende.

Suche

 

Status

Online seit 4874 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mär, 21:06

Lesen

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Blogverzeichnis Creative Commons Lizenzvertrag
Shhhhh.

Alles nur Theater
Auf Spatzen geschossen
Auslaufmodell Buch
Den Ball gespielt
Der alltägliche K(r)ampf
Die kleine Form
Gedankeninseln
Geldregierung Arbeitsplatz
Gelegenheitslyrik
HaCK
Herr Fischer
Klassenraum
Links
Mensagespräche
Nichts Spezielles
Ohne Brille
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren