Willkommen

Bei den Leisen Tönen. Manchmal braucht es einen Blog, um sich Luft zum Denken zu verschaffen. Keine Steckenpferde, Hobbies oder sonstiges Spezielles, nur Luft zum Denken.

Kontakt

shhhhtwoday(at)googlemail.com

Aktuelle Beiträge

Soweit hatte ich nicht...
Soweit hatte ich nicht gedacht. Das Risiko hätte...
Shhhhh - 10. Jan, 14:42
Mit Elternabend meinte...
Mit Elternabend meinte ich, dass das doch ein Anlass...
iGing - 9. Jan, 17:08
So jugendlich war meine...
So jugendlich war meine Stimme nicht mehr, vor allem...
Shhhhh - 9. Jan, 14:51
Irre Geschichte. Wie...
Irre Geschichte. Wie haben Sie denn mit Ihrer jugendlichen...
iGing - 9. Jan, 14:30
Hinken
Irgendwas mit Zertifikat sagte mein Browser und verbot...
Shhhhh - 9. Jan, 14:01

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Der Mann ohne Nase

Es war einmal ein Mann. Der hatte nur Flausen im Kopf, er war zu faul und zu blöd für eine ehrliche Arbeit und überhaupt baute er lieber Luftschlösser und verließ sich auf Andere, als sich selbst um irgendetwas zu kümmern.

Doch eines Tages – den Mann drückten erhebliche Schulden, weil er natürlich weit über seine Verhältnisse gelebt hatte – da gab es kein Zurück mehr. Er hätte entweder vor seinen vielen Gläubigern Reißaus nehmen können oder wäre ins Gefängnis gegangen. Der Mann jammerte und klagte und verfluchte sein Ungeschick.

Dies hörte der Teufel, und wie immer bei so armen Kreaturen, hatte ihm dieser einen Vorschlag zu machen. Der Teufel schlug ihm einen Deal vor, bei dem der Mann reich und dem Teufel am Ende des Lebens die Seele des Mannes zustehen würde. Doch so verzweifelt war der Mann anscheinend doch nicht, denn er feilschte mit dem Teufel viele Stunden lang und handelte ihn auf ein Körperteil herunter. Der Teufel begnügte sich statt mit der Seele des Mannes mit dessen Nase. Der Mann war überzeugt, dass das viele Geld, seinen offensichtlichen Makel herunterspielen würde und freute sich, nachdem der Deal perfekt war, auf ein Leben in Saus und Braus.

Tja, was soll ich noch erzählen. Es kam genauso, wie es sich alle gedacht haben. Der Mann meldete eine Kleinigkeit zum Patent an, wurde stinkreich und trotz der fehlenden Nase, konnte er sich vor Frauen nicht retten. Er lebte glücklich bis ans Ende seiner Tage, vielleicht lebt er sogar noch heute. Der Teufel aber erhielt dessen Nase und war nicht weniger zufrieden. Warum? Das will ich Euch erzählen:

Ich traf zwar nicht den Mann ohne Nase – das hätte mich doch sehr amüsiert – aber ich traf auf die Erfindung, die dieser Mann zum Patent angemeldet und ihn reich gemacht hatte. Das war ein kleines ausgestanztes Loch kurz vor dem beginnenden Rand eines Plastikdeckels, wie man ihn auf vielen To Go Bechern finden kann. Dieses ausgestanzte Loch mit seinen scharfen, nach außen gerichteten Kanten pikste mich beim Trinken des Kaffees in die Nasenspitze, und ich bin mir ziemlich sicher, irgendwo ein Kichern gehört zu haben.
Lo - 3. Apr, 19:15

;-)


Shhhhh - 4. Apr, 20:05

Oh, vielen Dank Herr Lo für den tollen Teufel im Schaum, sogar der Punkt, an dem das Loch des Deckels sitzen würde, sitzt an der richtigen Stelle.
Lo - 4. Apr, 20:15

Teuflisch, nicht wahr? ;-)
Franz Kappes - 4. Apr, 17:57

Ohne Nase lebt es sich besser

Wie weit man/frau doch ohne Nase kommen kann - wirklich beachtlich!

Shhhhh - 4. Apr, 20:06

Ja, die Ahnungslosen sind immer am glücklichsten.
Lo - 6. Apr, 18:36

Denen fehlt zwar der richtige Riecher.
Aber sie merken es nicht.

Suche

 

Status

Online seit 2590 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Jan, 14:42

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

kostenloser Counter

Blogverzeichnis Creative Commons Lizenzvertrag
Shhhhh.

Alles nur Theater
Auf Spatzen geschossen
Auslaufmodell Buch
Den Ball gespielt
Der alltägliche K(r)ampf
Die kleine Form
Gedankeninseln
Geldregierung Arbeitsplatz
Gelegenheitslyrik
HaCK
Herr Fischer
Klassenraum
Links
Mensagespräche
Nichts Spezielles
Ohne Brille
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren