Willkommen

Bei den Leisen Tönen. Manchmal braucht es einen Blog, um sich Luft zum Denken zu verschaffen. Keine Steckenpferde, Hobbies oder sonstiges Spezielles, nur Luft zum Denken.

Kontakt

shhhhtwoday(at)googlemail.com

Aktuelle Beiträge

Donnerwetter, Herr Steppenhund! Wenn...
Donnerwetter, Herr Steppenhund! Wenn mir das jemand...
Lo - 11. Mai, 10:51
"Wenn mir das jemand...
"Wenn mir das jemand gesagt hätte, ..." Ich hätte...
steppenhund - 11. Mai, 03:03
Das Interessante an der...
Das Interessante an der Formulierung "Also wenn mir...
NeonWilderness - 8. Mai, 16:21
Vernetzt euch: Open space
Ich fuhr heute nach der DB (Dienstbesprechung) gegen...
Shhhhh - 7. Mai, 23:35
Nurses und Ramses. Da...
Nurses und Ramses. Da hamses. ;-)
Lo - 17. Apr, 23:51

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Montag, 12. März 2018

nur

Wenn irgendwas nur noch einfach nur noch ist, können Sie, geneigte Leserinnen, davon ausgehen, dass etwas so pur und unverfälscht daher kommt, dass Ihnen die Worte fehlen, es auszudrücken, weshalb sie auf die Formulierung „einfach nur noch“ zurückgreifen. Sie brauchen sich jetzt gar nicht herausreden, Sie hätten das noch nie gesagt. Das glaubt Ihnen keiner. Ich glaube Ihnen das nicht, denn ich gehe bei meinen Forschungen streng wissenschaftlich vor. Ich befrage bei einem leisen Verdacht Leute, die sich damit auskennen: Die Wortschatzseite der Universität Leipzig. Die registrieren alles! Jede noch so kleine Regung der menschlichen Sprache wird dort verzeichnet und in eine Statistik gequetscht.

Ich habe mir, um dem Inhalt hier Raum zu geben, einmal die Mühe gemacht und das Wort „nur“ nach seinen natürlichen linken und rechten Nachbarn befragt, eben auf der oben genannten Seite. Wussten Sie, dass an dritter Stelle des linken Nachbarn bereits das Wort „einfach“ auftaucht? Ferner sind das erstplatzierte und zweitplatzierte Wort sogar identisch, weil sie sich nur in Groß- und Kleinschreibung voneinander unterscheiden. Es handelt sich dabei um das Wort „nicht“, bzw. „Nicht“. An dritter Stelle kommt wie gesagt schon „einfach“. Schaut man sich den rechten Nachbarn von „nur“ an, so liegt das Wörtchen „noch“ mit weitem Abstand zu nachrangigen Plätzen auf Platz eins! Das lässt tief blicken.

Nicht nur noch, dass die Redewendung „nicht nur noch“ noch häufiger zu sein scheint, als die Redewendung „einfach nur noch“, fällt dabei auf, in welch desolatem Zustand sich die deutsche Sprache befinden muss; das ist einfach nur noch bedenklich, höchst bedenklich. Ich kann gar nicht ausdrücken, wie bedenklich ich das finde, wo ich doch die Redewendung „nicht nur noch“ oder „Nicht nur noch“ einfach nur noch gar nicht kenne. Vielleicht sollte ich mal wieder unter Leute gehen, ihnen aufs Maul schauen, statt auf blöden Internetseiten Dinge zu recherchieren, die gar keine Relevanz besitzen? Linke und rechte Nachbarn, wer kennt die schon heutzutage oder sucht nach denen?

Suche

 

Status

Online seit 2715 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Mai, 10:52

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Blogverzeichnis Creative Commons Lizenzvertrag
Shhhhh.

Alles nur Theater
Auf Spatzen geschossen
Auslaufmodell Buch
Den Ball gespielt
Der alltägliche K(r)ampf
Die kleine Form
Gedankeninseln
Geldregierung Arbeitsplatz
Gelegenheitslyrik
HaCK
Herr Fischer
Klassenraum
Links
Mensagespräche
Nichts Spezielles
Ohne Brille
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren